Für und mit dementiell erkrankten Menschen

| KEB (alle)

ÖKUMENISCHER FACHTAG FÜR DEMENZSENSIBLE BILDUNGSANGEBOTE

Was bringen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit? Und eben nicht: Was bringen sie nicht mit? Das ist die Perspektive, die unabdingbar ist, wenn es um „Erwachsenenbildung und Demenz“ geht. Bei einem Online-Fachtag zum Thema Demenz am 12. März hat die Katholische Erwachsenenbildung (KEB) gleich zwei demenzsensible Bildungsangebote vorgestellt. Zum einen das Projekt „DeBiT – Demenz: Bildung durch Teilhabe“ der KEB Hessen e.V. und zum anderen eine Kooperation zwischen der KEB Main-Taunus, dem Stadtmuseum Hofheim und der Fachstelle Demenz des Caritasverbandes vor Ort, bei welcher besondere Museumsführungen für Menschen mit Demenz und deren Angehörige angeboten werden. Der Fachtag der Bistümer Limburg und Mainz sowie der Evangelischen Kirche Hessen Nassau stand unter dem Motto „Wenn Menschen mit Demenz Prophetinnen und Propheten sind. Best Practice“.

Für den mit dem Projekt „DeBiT“ beauftragten Theologen, Gesundheits- und Bildungsexperten Ulrich Dreismickenbecker ist Demenz und Bildung kein Widerspruch. Auch wenn  Beschäftigungs- und Betreuungsangebote zu Recht im Vordergrund stünden, sei dies kein Grund, nicht auch Bildungsveranstaltungen zu realisieren – und zwar ganz bewusst. Dafür hat er bisher 12 Seminare entlang der Themenschwerpunkte Heimat, Liebe, Glaube, Geschichte, Grenzen und Generationen für dementiell erkrankte Menschen entwickelt und in Kooperation mit ausgewählten Einrichtungen der Kurzzeit- und Langzeitpflege in Hessen angeboten.

Schwarz-Weiß-Fotografien, Melodien und Kleidungsstücke
Bei dem Seminarbaustein „Generationen“ kommen beispielsweise Fotos und Bilder, Lieder und Melodien, zeittypische Gegenstände oder exemplarische Kleidungsstücke zum Einsatz, erzählt Dreismickenbecker. Ein Bild einer typischen Wohnzimmereinrichtung aus den 1970erJahren oder ein Schwarz-Weiß-Foto von Kindern vor einem im Krieg zerstörten Straßenzug. Aktiviert werden biografische Erinnerungen, Erlebnisse und Emotionen der Teilnehmenden. Dabei finden, so Dreismickenbecker weiter, die Seminare bewusst in Räumen und  Einrichtungen der Erwachsenenbildung statt und nicht in den Pflegeheimen vor Ort. Eine Herausforderung bei den Seminaren sei, dass man unbedingt das Prinzip der Freiwilligkeit sicherstellen müsse.

Neben den Seminaren sind Akademieabende für die interessierte Öffentlichkeit und Fachtagungen für haupt- und ehrenamtlich in Medizin, Pflege und Erwachsenenbildung tätige Personen Teil des Projektes. „Denn das Ziel des Projektes ist es nicht nur, dementiell erkrankte Erwachsene als Adressaten von Veranstaltungen der Erwachsenenbildung zu gewinnen und einzuladen, sondern auch neue Diskurse zu diesem gesellschaftspolitisch hochaktuellen Thema zu eröffnen“, erläutert Dreismickenbecker. Und dass das Thema hochaktuell sei, zeigen die Zahlen. Derzeit leben laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft fast 1,8 Millionen Menschen mit Demenz in Deutschland. Im Jahr 2050 könnten es nach Schätzungen bis zu 2,8 Millionen sein.

Rundgang durch ein Museum als Zeitreise
Auch im Main-Taunus gibt es ein besonderes Angebot für dementiell erkrankte Menschen. Julia Krämer, Museumspädagogin vom Stadtmuseum Hofheim, und Simone Schupp, Leiterin der KEB Main-Taunus, führen gemeinsam durch die Dauerausstellung. Dort gewinnen die Gäste einen Einblick in die Lederindustrie und die Schritte der Ledergewinnung im Allgemeinen. „Im Vordergrund steht das positive Erleben und nicht die reine Wissensvermittlung“, erklärt Schupp. Bei einer gemeinsamen Kaffeerunde gleich zu Beginn gehe es um ein entspanntes Ankommen und ein erstes Kennenlernen. Beim Rundgang selbst bieten dann eine Auswahl an Gegenständen wie z.B. Damen-Handtaschen, Würfelbecher oder Schultaschen einen direkten Bezug zum Leben und zu den Erfahrungen der Teilnehmenden.

„Wichtig ist nicht, dass wir verstanden werden, sondern, dass wir verstehen, dass es um unsere Gäste geht“, erklärt Schupp den Perspektivwechsel, der auch bei diesem Bildungsangebot eine große Rolle spiele. "Die Wertschätzung jedes einzelnen Gastes ist uns ein besonderes Anliegen. Wir verstehen, dass Erfahrungen größer werden, wenn wir sie teilen." Eine weitere Besonderheit sei, dass die Führungen öffentlich stattfinden; sie können aber auch separat gebucht werden.

Lebensqualität und Teilhabe: Projekte leisten wichtigen Beitrag
„Möglichkeiten zur Teilnahme an Bildungsangeboten zu eröffnen leistet einen wichtigen Beitrag zur Inklusion dementiell erkrankter Personen“, erklärt Johannes Oberbandscheid, Vorsitzender der KEB Hessen. Auch bieten das Projekt „DeBiT“ und das Kooperationsprojekt der KEB Main-Taunus Chancen zur Förderung der Lebensqualität von dementiell erkrankten Personen. Und die Projekte eröffnen einen Diskurs über Bilder von Alter, Krankheit und Demenz. „Wir stellen uns damit auch gegen eine defizitäre Perspektive und schaffen neue Perspektiven  - mit und für Menschen mit Demenz“, ergänzt Oberbandscheid.  

Kooperation der KEB Hessen mit der Katholischen Akademie Fulda und dem Hessencampus Fulda
Das Projekt „DeBiT“  ist gefördert durch Mittel des Hessischen Kultusministeriums und ist eine Kooperation der KEB Hessen mit der Katholischen Akademie Fulda und dem Hessencampus Fulda.

Weitere Informationen zum Projekt gibt es auf der Internetseite www.debit-projekt.org.

Die Katholische Erwachsenenbildung Hessen - Landesarbeitsgemeinschaft e.V., kurz KEB Hessen, ist der Zusammenschluss katholischer Träger von Erwachsenenbildung in den hessischen Diözesen Fulda, Limburg und Mainz.

 

Dr. Friederike Lanz
Zurück
Johannes Oberbandscheid hat kurze graue Haare, Drei-Tage-Bart, trägt eine Brille und Hemd mit Sakko.
Bildungsteilhabe dementiell erkrankter Menschen fördern – die Katholische Erwachsenenbildung schafft neue Perspektiven und konkrete Angebote, erklärt der Vorsitzende der KEB Hessen Johannes Oberbandscheid. ©KEB Hessen e.V./Jochen Reichwein

@

Unser Newsletter. Bleiben Sie informiert.

Zur Anmeldung